Modellsuche

Suchen


Artitec: U-Boot Typ VIIc (1/87) Drucken
Donnerstag, 22. Dezember 2011 um 07:00

Deckelbild

Modell: Typ VII C U Boot
Hersteller: Artitec
Maßstab: 1:87 (H0)
Material: Resin, Ätzteile
Art.Nr.: 50.132
Preis: 139.90 € (direkt bei Artitec)

Seit etwa 15 Jahren steht der Name Artitec für erstklassige Resinbausätze, hauptsächlich in den Eisenbahner-Maßstäben 1:87 (H0) und 1:160 (N). Mit unzähligen Zügen, Gebäuden, Fahrzeugen, Figuren und anderem Zubehör erarbeitete sich die aus Holland stammende Firma einen treuen, stets wachsenden Kundenstamm. Auch Schiffsliebhabern ist Artitec dank seiner hervorragenden Binnenschiffs- und Bootsmodelle sowie einiger Marine-Bausätze in 1:350 schon längst ein Begriff. Ihr neustes maritimes Meisterwerk ist ein Deutsches Typ VII C U-Boot im Maßstab 1:87.

Das Original

Das Vorbild zum Modell muss an dieser Stelle wohl kaum vorgestellt werden. Mit ca. 700 gebauten Einheiten waren die Typ VII C’s die zahlenmäßig stärkste U Boot Klasse des Zweiten Weltkrieges. Sie bildeten jahrelang das Rückgrat der deutschen U-Bootflotte und gelten als die erfolgreichste U Boot Klasse aller Zeiten. Alles weitere Wissenswerte dürfte wohl jedem aus dem Kultfilm „Das Boot“ bekannt sein; …oder aus Fachliteratur und Internet.

Der Bausatz

Sicher verpackt zwischen Noppenfolie und Styroporflips findet sich der einteilige Rumpf des Wasserlinienmodells. Daneben liegen die großformatige Bauanleitung und ein Ätzteilbogen im Karton. Die Kleinteile des Modells sind in einer separaten Schachtel verpackt. Anstelle von „klassischen“ Abziehbildern liegen die Markierungen für fünf Boote (U 96, U 201, U 253, U 552 und U 564) als Reibebilder bei. Das Boot kann mit offenen Luken dargestellt werden; z.B. bei der Übernahme von Torpedos, aber auch verschlossen und tauchfertig.

Der Rumpf

Der 77cm lange Rumpf des Modells ist in einem Stück gegossen. Der Resinguss ist exzellent! Blasen, Sinkstellen und sonstige Mängel gibt es nicht. Ausnahmslos alle Details, bis hin zu den kleinsten Nietenköpfen sind hervorragend ausgeformt. Die Riffelbleche über Bug und Heck sind fein wiedergegeben, ebenso die Deckplanken, Plattenstöße und, und, und … Auch die Proportionen stimmen perfekt mit mir vorliegenden Plänen überein.

Der Turm

Dem Artitec- Bausatz liegen gleich zwei Türme bei. Der eine findet bei den Booten U 564, U 552 und U 96 Verwendung, der andere – mit seitlichem Antennenschacht - bei den 200’er Booten. Auch bei den Türmen sind die angebrachten Details – wie beim Rumpf - bis aufs Kleinste wiedergegeben. Selbst schwierig herzustellende Hinterschneidungen sind makellos ausgeführt. Feilen, Schleifpapier und Spachtelmasse können bei diesem Bausatz definitiv in der Werkzeugkiste bleiben.

Kleinteile

Je nachdem, welche Darstellung gewählt wird erwarten den Modellbauer bis zu 67 Resinteile, die in der Bauanleitung mit dem Zusatz R (für Resin) gekennzeichnet sind. Hierzu gehören Luken, Bordgeschütze, UZO, Seerohre, etc... , die zum Teil mit Ätzteilen ergänzt werden. Zusätzlich liegen zwei Torpedos mit im Bausatz.

Dank eines kleinen Plastikstabes aus dem Bausatz kann des 8,8cm Bordgeschütz in verschiedenen Höheneinstellungen gebaut werden. Auch die Kleinteile bestechen durch ihre exzellente Gussqualität; nur die besonders dünnen Resinteile wie die Geschützrohre sind grenzwertig, da sie –z.B. durch Wärme- leicht verbiegen können.

Fotoätzteile

Alle Ätzteile auf dem ca. 11 x 17 cm großen Blech sind mit dem Buchstaben „E“ für „etched“ (Ätzteile) gekennzeichnet. Auf der Platine sind hauptsächlich Reling, Streben, Griffleisten und andere Kleinteile zu finden. Am auffälligsten sind die große Netzsäge und die runde Reling des Wintergartens. Für letztere liegt extra eine konische Biegeleere aus Resin mit im Bausatz, die das passende Zurechtbiegen dieses Relingteiles erheblich erleichtert. Gut gelöst ist die Darstellung der Isolatoren der Antennen, deren Holzkugeln allerdings zu flach ausfallen. Dies lässt sich aber leicht z.B. mit Holzleim beheben.

Zubehör

Artitec verwendet keine klassischen Decals, die mit Wasser vom Trägerfilm gelöst und dann übertragen werden, sondern verwendet Reibebilder. Diese können einfach mit Hilfe eines (weichen) Bleistiftes auf das Modell aufgerieben werden. Der Vorteil dabei ist, dass sie sich sofort auch an unebene Flächen heften; … und dort auch bleiben!

Zwei schwarze Fäden in unterschiedlicher Stärke und ein kleiner Rundstab aus Kunststoff gehören ebenfalls zu Bausatz.

Markierung

Artitec bieten für ihr Typ VII C U-Boot wahlweise fünf Markierungsoptionen an. Zur Auswahl stehen zum Einen besonders erfolgreiche Boote, zum Anderen aber auch weniger bekannte, die dafür mit interessanten Tarnmustern auffallen.
Im Einzelnen sind das:

  • U 96: „Das Boot“ schlechthin.1940 in Dienst gestellt wurde es abwechselnd als Ausbildungs-, Front- und Schulboot eingesetzt. Während seiner elf Feindfahrten versenkte es 28 Schiffe mit über 190 000 BRT. Ende März 1945 wurde es im Hafen von Wilhemshaven von Amerikanischen Fliegerbomben versenkt und nach dem Krieg abgebrochen. Lange nach dem Krieg diente es als Vorlage zu Wolfgang Petersens Film „Das Boot“
  • U 522: Sein Abzeichen bescherte ihm den Spitznamen „Teufelsboot“. Es war mit 15 Feindfahrten und über 150 000 versenkten BRT eines der erfolgreichsten deutschen Typ VII Boote. Auch der amerikanischen Zerstörer USS Reuben James fiel ihm zum Opfer. Im Winter 1942 absolvierte U 522 eine 97 Tage dauernde Feindfahrt. Am 05. Februar 1945 versenkte die eigene Mannschaft das Boot in Wilhelmshaven.
  • U 564: Im Oktober 1942 in Dienst gestellt und zuerst – wie üblich - als Ausbildungsboot eingesetzt versenkte U 564 auf neun Feindfahrten 18 alliierte Handelschiffe mit gut 95500BRT sowie die britische Korvette HMS Zinnia. U 564 wurde am 14.Juni 1943 ca. 210 km vor der nordwestlichen Küste Spaniens durch eine britische Fliegerbombe versenkt, wobei 28 Besatzungsmitglieder den Tod fanden. Nur 18 Mann konnten durch andere deutsche Boote gerettet werden.
  • U 201: Das Anfang 1941 in Dienst gestellte U Boot unternahm innerhalb von zwei Jahren neun Feindfahrten und versenkte dabei 22 Handelsschiffe und zwei alliierte Kriegschiffe mit insgesamt knapp 110 000 BRT. In Anlehnung an den Namen des 1. Kommandanten, Kapitänleutnant Adalbert Schnee, trug das Boot als Markierung zwei Schneemänner am Turm, ebenso wie das Wappen der Patenstadt Remscheid. Am 17. Februar 1943 wurde U 201 durch Wasserbomben des Britischen Zerstörers HMS Viscount versenkt. Es gab keine Überlebenden.
  • U 253: Dieses U Boot absolvierte eine nur kurze Laufbahn. Im Oktober 1941 in Dienst gestellt fuhr es zuerst als Ausbildungsboot in der Ostsee. Am 1. September 1942 zur 6. U-Bootflottille versetzt wurde es bereits auf der ersten Feindfahrt am 25.September – wahrscheinlich - durch eine britische Mine nordwestlich von Island versenkt. Das Deckelbild des Bausatzes zeigt das außergewöhnliche Tarnschema von U 253.

Bauanleitung

Die großformatige, vierseitige Bauanleitung ist neben Holländisch auch auf Deutsch verfasst. In zwölf einzelnen Zeichnungen wird der Zusammenbau des Modells logisch und übersichtlich dargestellt. Alle möglichen Bau-Optionen sind ersichtlich. Die Bauteile des Modells sind entweder mit dem Buchstaben „R“ (für alle Resinteile) oder mit „E“ (für etched parts; zu Deutsch Ätzteile) gekennzeichnet. Das Anbringen der Antennen und die Positionierung der individuellen Markierungen wird auf extra Abbildungen erklärt. Die besonderen Tarnschemas von U 201 und U 253 werden in Seitenansichten (jeweils Steuer- und Backbord) gezeigt. Sämtliche Farbangaben beziehen sich auf das Sortiment von Humbrol. Zum Kundenservice gehört auch eine ausführliche Bemalungsanleitung, die als PDF Datei von Artitecs Internetseite heruntergeladen werden kann. Dort finden sich auch viele Detailfotos vom Bau des Modells und ein Querverweis zur Internetseite www.uboot.net.

Tipp 1:
BMK bietet für wenig Geld ein kleines aber feines Ergänzungsset zu Artitecs Typ VII C Boot, bestehend aus gedrehten Rohren für Kanone und Flak, die Seerohre und einem Flaggstock an.

Tipp2:
Außerdem gibt es vom Stuttgarter Hersteller Das Kantoor neben den unterschiedlichsten Kaimauern einen ganzen U Bootbunker zum Bau eines gigantischen Dioramas

Fazit

Auch wenn Artitec sich ihre Nische eigentlich im Eisenbahner Segment gesucht haben ist das Typ VII C Boot ein Muss –nicht nur- für alle U Boot Liebhaber. Die Qualität des Modells ist, typisch für Artitec, hervorragend und zählt zu den Highlights im Resin-Sektor.

alt (sehr|uneingeschränkt) empfehlenswert

Wolfgang

In der Januar-Ausgabe des Magazins Modellfan wird ein Baubericht zu diesem Modell der U 552 erscheinen:

fertiges U 552