Modellsuche

Suchen


Revell: Schnellboote PT-579 und PT-588 (1/72) Drucken
Mittwoch, 19. Februar 2020 um 06:00

PT-579/PT-588 Deckelbild

Modell: Patrol Torpedo Boat PT-579/PT-588 (PT-579 oder PT-588 baubar)
Hersteller: Revell
Maßstab: 1/72
Material: Polystyrol (Spritzguss), Abziehbilder
Art.Nr.: 05165
Preis: 24,99 €

Das Original

Beide Boote sind als der Motor Torpedo Boat Squadron THIRTY NINE (PTRon 39) der Pazifikflotte vom Juli 1945 angehörig ausgewiesen, die auf der Philippineninsel Samar stationiert war. Laut Wikipedia waren diese Boote in erster Linie dafür gedacht, Frachter zu bekämpfen. Daher die verstärkte Kanonenbewaffnung und ungelenkte Raketen unter Wegfall der Torpedorohre, welche durch 22,5-inch-Abwurfgestelle ersetzt wurden. Sie sollten den Schiffsverkehr der Japaner zwischen den Inseln unterbinden und auch gegen größere Einheiten kämpfen können. Es wurden von ihnen jedoch keine größeren Kampfschiffe versenkt.

Der Bausatz

Der Bausatz besteht aus dem Deck, den zwei Rumpfhälften, elf grauen Gussästen und einem Klarsichtast in Plastiktüten. Dazu gibt es die obligatorischen Sicherheitshinweise in diversen Sprachen und eine ausführliche Bauanleitung, die in 52 (PT-588) bzw. 53 (PT-579) Baustufen zum fertigen Modell führt. Außer in der Nummer unterscheiden sich die Modelle nicht, da beide die gleiche Bemalung haben (siehe auch Bausatzvorschau mit einem gebauten Modell, die Bausatzbesprechung einer frühen Version eines PT-Boots und eine Fotogalerie des in Fall River erhaltenen Schwesterboots PT-617).

Hier der Inhalt der Verpackung:

Das Deck mit den beiden Rumpfwänden:

Für das Deck und diverse andere Bauteile gibt es eine ausführliche Bohranleitung mit Bohrerdurchmesser in der Bauanleitung.

Der Gussast A enthält das Innenschott sowie das kombinierte Unterwasser- und Heckteil, welche auch als Deckauflager fungieren. Gussast B umfasst Teile des Ständers, die 2-cm-Bugkanone sowie diverse Bauteile. Der Gussast C liegt zwei Mal bei:

Der Gussast M enthält u.a. die 4-cm-Flak. Der Gussast N liegt zwei Mal bei und beinhaltet u.a. Torpedos und Teile der Abwurfgestelle. Auch der Gussast O mit den Teilen für die Raketenwerfer ist zweifach vorhanden.

 

Auf Gussast Q findet man u. a. den Mast, die 3,7-cm-Bugkanone mit Magazin sowie diverse Lafettenteile und weitere Bauteile.

Am Gussast S befinden sich das Dinghi, das Floss, Aufbauteile und diverse Rohrabweiser und Handläufe.

Die Klarsichtteile für die Seitenwände sind in sehr guter Qualität.

Die Abziehbilder

Die Abziehbilder umfassen eine Flagge und Bootsnummern für das Modell sowie für den Bootsständer. Sie sind sehr gut und matt.

Die Anleitung

Die Bauanleitung der neuen Art enthält eine Darstellung aller Spritzgussäste, der Bearbeitungssymbole sowie der Farbangaben mit Mischtabellen für die Revell-Farben mit allen Ansichten der Boote.

Die Bemalungsanweisung umfasst alle Ansichten und eine Draufsicht mit Hinweisen zum Anbringen der Abziehbilder für beide Boote.

Hier die Bemalhinweise für das PT-579:

und für das PT-588:

Fazit

Level 4 hat Revell bei dieser hohen Teilezahl, der einzubringenden Bohrungen und dem Bemalungsaufwand zu Recht vergeben! Die Farbangaben beziehen sich (leider) nur auf Farben von Revell. Ich glaube, dass man bei diesem Bausatz mit wenig bis keinem Spachteln auskommt. Ich konnte bei meinem Besprechungsmuster keine Auswerfermarken im sichtbaren Bereich feststellen. Natürlich sind die filigranen Bauteile mit größter Vorsicht aus den Gussästen zu lösen und anschließend gegebenenfalls auch formbedingt zu entgraten. Eine Mikrosäge wäre hier eine gebotene Anschaffung, wer noch keine hat. Beim strikten Befolgen der Bauanleitung dürfte keine Bohrung vergessen werden! Leider sind nur zwei farblich identische Boote möglich.

alt sehr empfehlenswert


Wolfgang Ehret

Wir danken Revell für das Bausatzmuster