Modellsuche

Suchen


Britisches Landungsschiff RFA Lyme Bay in Kiel Drucken
Samstag, 28. März 2020 um 06:00

Landungsschiff RFA Lyme Bay

Das britische Landungsschiff RFA Lyme Bay (L3007) ist eines von vier 2002-07 gebauten Schiffen der Bay-Klasse. Diese beruht auf dem Enforcer-Entwurf von Damen, auf deren Basis auch je zwei Schiffe für die niederländische Marine (Rotterdam-Klasse) und spanische Marine (Galicia-Klasse) gebaut wurden. Die Bay-Klasse wurde als Ersatz für die Round Table-Klasse gebaut. Die britischen Schiffe haben im Gegensatz zu ihren Halbschwestern keinen Hubschrauberhangar. Allerdings kann ein einfacher Hangar hinter dem Brückenaufbau errichtet werden. Die vier britischen Schiffe sind Largs Bay, Lyme Bay, Mounts Bay und Cardigan Bay. Largs Bay wurde an Australien verkauft und dient dort als HMAS Choules.

Die Lyme Bay ist 176,6 m lang, 26,4 m breit und verdrängt 16.160 t. Der Antrieb erfolgt über vier Dieselgeneratoren mit insgesamt 30.000 PS, die den Strom für zwei Propellergondeln (Elektromotoren) produzieren, womit 18 kn erreicht werden. Die Besatzung besteht aus 60 Seeleuten. 356 Soldaten, kurzfristig bis zu 700, können untergebracht werden. Es können 24 Challenger II-Kampfpanzer oder 150 Fahrzeuge, 200 t Fracht bzw. 24 Standard-Container transportiert werden. Die Bewaffnung besteht aus zwei 3-cm-Kanonen, vier 0,76-cm-Gatling-Kanonen und sechs 0,76-cm-Maschinengewehren.

Lyme Bay wurde 2002-07 von Swan Hunter in Tyne and Wear und BAE Systems Naval Ships in Govan gebaut. Eingesetzt wurde sie u.a. im Persischen Golf, im Indischen Ozean (Operation Atalanta gegen Piraten) und in der Karibik (zur Unterstützung der Opfer des Sturms Erika).

Im Maßstab 1/700 gibt es einen Resinbausatz des Schwesterschiffs Mounts Bay von Atlantics.

Die Lyme Bay besuchte im Juni 2019 im Rahmen der Übung Baltops Kiel:

Link zur Bildergalerie

 

Siehe auch die Fotos des Schwesterschiffs Largs Bay und der niederländischen Halbschwestern Rotterdam und Johan de Witt (2016 und 2017) sowie der spanischen Halbschwester Galicia.

Falk Pletscher (Fotos), Lars (Text)