Spezialwoche Flugzeugträger der Colossus-Klasse

 

Das Original

Die HMS Glory (R62) war einer der britischen Leichten Flugzeugträger der Colossus-Klasse. Diese war 1942 mit dem Ziel entworfen worden, die Zahl der Flugzeugträger rasch zu erhöhen, und fiel deshalb kleiner und einfacher als die Flottenträger aus. Auf eine Panzerung wurde verzichtet. Die Schiffe der Colossus-Klasse waren langsamer als die Flottenträger, aber deutlich schneller als die Geleitträger, so dass sie mit der Flotte eingesetzt werden konnten. Auf eine lange Lebensdauer war die Colossus-Klasse jedoch nicht ausgelegt, die Flugzeugträger sollten nach Kriegsende verschrottet werden. Tatsächlich dienten viele der Schiffe aber über Jahrzehnte, eines sogar bis ins 21. Jahrhundert.

Insgesamt wurden 16 Leichte Flugzeugträger bestellt. Acht wurden 1944-46 als Schiffe der Colossus-Klasse  fertiggestellt: Colossus, Glory, Ocean, Venerable, Vengeance, Warrior, Theseus und Triumph. Zwei Träger der Colossus-Klasse, Pioneer und Perseus, wurden 1945 als Flugzeugwerkstattschiffe in Dienst gestellt. Sechs Schiffe wurden nach einem modizierten Entwurf begonnen, um schwerere Flugzeuge operieren zu können, die Majestic-Klasse. Eines wurde unfertig abgewrackt. Die anderen fünf wurden 1948-61 fertiggestellt, keine von ihnen war aber je im Dienst der Royal Navy. Für die australische Marine dienten Melbourne (ex Majestic) und Sydney (ex Terrible), für die indische Marine Vikrant (ex Hercules) und für die kanadische Marine Magnificient und Bonaventure (ex Powerful). Auch von den acht Schiffen der Colossus-Klasse wurden viele an andere Marinen verkauft. Die argentinische Marine erhielt 1958 Independencia (ex Warrior) und 1969 die Veinticinco de Mayo (ex Karel Doorman ex Venerable), die australische Marine 1952-55 zeitweise die Vengeance, die brasilianische Marine 1960 die Minas Gerais (ex Vengeance), die französische Marine 1946 die Arromanches (ex Colossus), die kanadische Marine 1946-48 zeitweise die Warrior und die niederländische Marine 1948 die Karel Doorman (ex Venerable). Viele der Träger der Colossus/Majestic-Klasse wurden für den Dienst in diesen Marinen stark modernisiert und erhielten z.B. ein Winkeldeck. Die meisten Flugzeugträger der Welt, die in den Nachkriegsjahrzehnten außerhalb der Royal Navy und US Navy dienten, gehörten zur Colossus/Majestic-Klasse. Als letztes Schiff der Klasse wurde die brasilianische Minais Gerais 2001 außer Dienst gestellt. Keiner der Träger wurde erhalten. Auch die indische Vikrant, die als Museumsschiff dienen sollte, wurde 2014/15 verschrottet.

Die Glory war 211,8 m lang, 24,4 m breit und verdrängte voll beladen 18.329 t. Der Antrieb erfolgte über vier Kessel und zwei Dampfturbinensätze, die insgesamt 40.000 PS leisteten, womit 25 kn erreicht wurden. Die Besatzung bestand aus 1.300 Mann.

Bewaffnung 1952/53
44 x 4 cm (sechs Vierlingslafetten, 20 Einzellafetten)
32-48 Flugzeuge (im Koreakrieg Hawker Sea Fury und Fairey Firefly)

Glory wurde 1942-45 von Harland & Wolff in Belfast gebaut. Sie wurde zur 11th Aircraft Carrier Squadron der British Pacific Fleet geschickt, die sie jedoch erst am Ende des Zweiten Weltkriegs erreichte. Der Träger kam deshalb nicht mehr zum Einsatz. Glory nahm aber noch die Kapitulation der japanischen Garnison von Rabaul entgegen und diente später zum Rücktransport britischer Soldaten.

Im großen Umfang wurde Glory ab 1951 im Koreakrieg eingesetzt. Sie diente insgesamt drei Mal dort. Überwiegend wurde sie als Flugzeugträger eingesetzt, zeitweise aber auch als Truppentransporter und Hubschrauberträger. Glory wurde nicht modernisiert, behielt also bis zum Ende ihrer Dienstzeit das gerade Flugdeck. 1956 wurde sie außer Dienst gestellt und 1961 zum Abwracken verkauft.

Das Modell

Mein Modell des britischen Flugzeugträgers HMS Glory stellt den Zustand während des Koreakriegs 1952/53 dar. Ich habe das Modell ohne Modifizierungen, direkt aus dem Kasten, aus dem Bausatz von L'Arsenal gebaut.

Nick Shipp

(übersetzt aus dem Englischen und Text über Original von Lars)