Modellsuche

Suchen


WSW: Schwerer Kreuzer Duquesne 1/700 Drucken
Samstag, 28. April 2007 um 19:24

alt

Modell: Duquesne
Hersteller: WSW
Maßstab: 1/700
Art. Nr.: 700-050
Material: Resin
Preis: 59,95 ‚ā¨

Original

Duquesne und ihr Schwesterschiff Tourville waren die ersten franz√∂sischen Schweren Kreuzer. Da der Bau von Schlachtschiffen durch den Washingtoner Vertrag untersagt war, setzte die franz√∂sische Marine, wie viele andere, auf den Bau Schwerer Kreuzer, worauf dieser Vertrag, der der Abr√ľstung dienen sollte, ein neues maritimes Wettr√ľsten ausl√∂ste. Die Duquesne-Klasse war als Flottenkreuzer vorgesehen. Die franz√∂sische Marine setzte, angesichts der Gr√∂√üenbeschr√§nkung von 10000 Tonnen, auf Bewaffnung, gute Seet√ľchtigkeit und Geschwindigkeit. Hierf√ľr wurde der Entwurf der Leichten Kreuzer der Duguay-Trouin-Klasse vergr√∂√üert und die Bewaffnung von acht 15,5 cm auf acht 20,3 cm verst√§rkt. Wie bei der Vorg√§nger-Klasse fiel die Panzerung √§u√üerst schwach aus, neben einem schwachen Panzerdeck gab es nur minimalen Schutz f√ľr die Maschinen und Magazine. Deshalb geh√∂rte die Klasse zu den schw√§chsten Schweren Kreuzern, auch wenn sie in Bezug auf die Seet√ľchtigkeit und die Geschwindigkeit zu den besten fr√ľhen Kreuzern des Washington-Typs geh√∂rte.

Duquesne war 191 m lang und 19 m breit. Mit 12200 t Verdrängung hatte sie einen Tiefgang von 6,32 m. Ihre auf vier Schrauben wirkenden Turbinen leisteten 131 770 PS, womit 34,12 kn erreicht wurden.

Bewaffnung 1929
8 x 20,3 cm L/50 (vier Zwillingst√ľrme)
8 x 7,5 cm L/60 (acht Einzellafetten)
8 x 3,7 cm L/50 Modell 1925 (acht Einzellafetten)
6 x 53,3 cm Torpedorohre (zwei Drillinge)
2 CAMS C37A oder 2 Gourdou Lesseure GL L3 Bordflugzeuge

Bewaffnung 1939
8 x 20,3 cm L/50 (vier Zwillingst√ľrme)
8 x 7,5 cm L/60 (acht Einzellafetten)
8 x 3,7 cm L/50 Modell 1925 (acht Einzellafetten)
12 x 1,32 cm L/76 Hotchkiss Modell 1929 (sechs Zwillingslafetten)
6 x 53,3 cm Torpedorohre (zwei Drillinge)
2 Loire 130 Bordflugzeuge

Bewaffnung 1945
8 x 20,3 cm L/50 (vier Zwillingst√ľrme)
8 x 7,5 cm L/60 (acht Einzellafetten)
8 x 4 cm L/56 Bofors (acht Einzellafetten)
20 x 2 cm L/70 Oerlikon (Einzellafetten)

Duquesne wurde von 1924-28 auf der Marinewerft Brest (Arsenal de Brest) gebaut. In der Regel in Toulon stationiert, machte Duquesne diverse Fahrten u.a. 1931 in die USA zum 150. Jahrestag der Schlacht von Yorktown. 1938 bis zum Kriegsausbruch war sie der Artillerie-Schule zugeteilt.

Anfang 1940 erfolgte eine Verlegung nach Dakar, von wo sie erfolglos deutsche Handelsst√∂rer jagte. Um die Royal Navy √∂stlichen Mittelmeer nach Kriegseintritt Italiens zu unterst√ľtzen, wurde Duquesne im Mai 1940 der Force X zugeteilt und nach Alexandria verlegt. Es folgte lediglich ein abgebrochener Einsatz in die Adria bevor Frankreich erobert wurde. Die Schiffe der Force X wurden daraufhin in Alexandria interniert, so auch Duquesne, die bis Juni 1943 dort inaktiv lag.

Nach der Eroberung Vichy-Frankreichs durch deutsche Truppen schlossen sich die Schiffe der Force X den Alliierten an. Duquesne verlegte erneut nach Dakar, diesmal um deutsche Blockadebrecher zu jagen. Die Ladung in der Normandie unterst√ľtze sie anfangs als Basisschiff, sp√§ter wurde sie zur Bombardierung deutscher "Festungen" an der Atlantik-K√ľste eingesetzt.

Nach Kriegsende erfolgte von Juni bis November eine dringend n√∂tige √úberholung in Brest, bei der auch ihre Flakbewaffnung modernisiert wurde. Zusammen mit ihrem Schwesterschiff Tourville wurde Duquesne in 1946-47 Kolonialkrieg in Indochina eingesetzt, u.a. als Truppentransporter und f√ľr Bombardierungen. Im August 1947 wurde sie in die Reserve verlegt, sp√§ter diente sie als Basisschiff f√ľr die amphibischen Streitkr√§fte in Algerien. Am 2.7.1955 erfolgte die Streichung und das Abwracken.

Bausatz

WSW stellt die Duquesne im Zustand von 1939 dar, also mit leicht verstärkter Flak und verbesserter Feuerleitung, aber vor der grundlegenden, das Aussehen stark veränderten Modernisierung 1945.
Der Rumpf entspricht exakt den Abmessungen und gibt die Form gut wieder. Lediglich der √úberhang am Heck k√∂nnte etwas ausgepr√§gter sein, was man aber leicht korrigieren kann. Entlang der Wasserlinie finden sich eingeschlossene Luftblasen, die verspachtelt werden m√ľssen. Das Deck ist gut detailliert, positiv hervorzuheben sind die Ankerketten, die realistischer als ge√§tzte Ankerketten wirken.

altalt
altalt
altalt

Auch die Aufbauten sind gut detailliert. Hier sind auch die Unterschiede zum Schwesterschiff Tourville ber√ľcksichtigt, dessen oberste Br√ľckenplattform eine andere Form hatte.

altalt
altalt

Die 20,3 cm- und 7,5 cm-Gesch√ľtze sind richtig wiedergegeben. Die 3,7 cm- und, insbesondere, die 1,32 cm-Gesch√ľtze sind etwas globig. Letztere kann man eventuell durch Teile aus Zur√ľsts√§tzen f√ľr japanische Schiffe ersetzen, da die japanische Marine im Endeffekt das gleiche Hotchkiss-Gesch√ľtz verwendete.

altalt

Als Bordflugzeug liegt eine Loire 130 bei, wobei deren Form gut getroffen ist. Hier k√∂nnte die Abst√ľtzungen der seitlichen Schwimmer und des Motors verbessert werden.

alt

√úber die Beiboote habe ich wenig Informationen. Die dem Bausatz beiliegenden Motorboote erinnern an japanische Boote, so dass man deren Aufbauten anhand von Originalphotos modifizieren sollte.

alt

Bei dem Feuerleitger√§ten und den Scheinwerfer findet man Luftblasen. Der Kran war im Original √ľbrigens keine Gitterkonstruktion, so dass das Bausatzteil genutzt werden kann.

alt

Anleitung

Die Anleitung ist f√ľr einen Resinbausatz sehr √ľbersichtlich. Neben einer Teileliste und einer Seitenansicht sowie einer Aufsicht findet man Photos der einzelnen Bauabschnitte. F√ľr die Teile der Masten, die selbst erg√§nzt werden m√ľssen, finden sich Ma√üangaben.

altalt
alt

Die Farbangaben sind allgemein und beziehen sich nicht auf einen bestimmten Hersteller. Die genauen Farbtöne beim Original sind mir allerdings auch unbekannt. Das Grau der französischen Marine war sehr hell.

Quellen 

Fazit

Es ist sehr begr√ľ√üenswert, dass WSW einen weiteren franz√∂sischen Kreuzer aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs herausbringt. Der Bausatz erm√∂glicht eine originalgetreue Darstellung der Duquesne, es gibt lediglich kleinere Gussfehler, der Bausatz ist insgesamt

alt EMPFEHLENSWERT

Lars