Georges Leyques Deckelbild

Modell: Frégate Georges Leygues
Hersteller: L’Arsenal 2.0
Maßstab: 1/400
Material: Resin, 3-D-Druck, Ätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 400 19
Preis: 149,95 €

Das Original

Die U-Jagdschiffe der Georges Leygues-Klasse beruhen auf einem Entwurf für den Ersatz der Zerstörer der Typen T 47 (Surcuof-Klasse) und T 53 (Duperré-Klasse). Sie waren Teil eines Bauprogramms für eine Flotte mit einem Kern aus zwei Trägergruppen. Geplant war eigentlich ein einheitlicher Rumpf mit einheitlicher Antriebsanlage für zwei separate Schiffsklassen, eine für die U-Boot-Abwehr und eine für die Luftabwehr. Da sich die heißen Abgase der Gasturbinen aber als problematisch für die bei der Luftabwehr eingesetzte Elektronik erwiesen, verblieb es bei einem einheitlichen Rumpf für die beiden Klassen des Projektes, nämlich der Georges Leygues-Klasse und der Cassard-Klasse. Von der Vorgängerklasse, der Tourville-Klasse, wurden zwar die wesentlichen Ausstattungskomponenten übernommen. Da diese sich jedoch als zu kostspielig erwiesen hatte, entschied man sich für einen verkürzten Rumpf, der nur noch die Aufstellung eines 100 mm-Geschützes erlaubte.

Le Redoutable Deckelbild

Modell: Sous-marine Le Redoutable
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Ätzteile
Art.Nr.: 700 18
Preis: ca. 25 €

Das Original

Nachdem De Gaulle an die Regierung gekommen war, begann Frankreich ab Ende der 1950er Jahre, sich nach und nach aus der NATO heraus zu lösen. Außenpolitisch suchte Frankreich einen Weg unabhängig von Washington und Moskau. Das bedingte auch den Aufbau einer eigenen Atom-Macht. Dabei konnte Frankreich weder mit amerikanischer Hilfe rechnen, noch auf eine Zusammenarbeit mit Großbritannien zählen, das in dieser Hinsicht damals keine eigene Entwicklung betrieb. Für die maritime Komponente mussten daher nicht nur die U-Boote, sondern auch die Reaktoren und die ballistischen Raketen selbst entwickelt werden. 1964 war es dann soweit, dass Le Redoutable als erstes französisches Atom-U-Boot auf Kiel gelegt wurde. Am 23.3.1967 lief er (französische Kriegsschiffe sind in der Regel männlich) von Stapel, und am 1.12.1971 wurde er in Dienst gestellt. Von Juni 1967 bis März 1980 wurden fünf weitere Schiffe dieser Klasse auf Stapel gelegt, die zwischen Januar 1973 und April 1985 in Dienst gestellt wurden.

Deckelbild Leichter Kreuzer HMS Jamaica

Modell: HMS Jamaica 1942
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/700
Material: Resin, gedrehte Messingteile, Fotoätzteile
Art.Nr.: 700 17
Preis: 79,95 €

Nach dem britischen Leichten Kreuzer HMS Sheffield ist von L'Arsenal jetzt auch ein Bausatz des Leichten Kreuzers HMS Jamaica erschienen. Jetzt können die beiden Kreuzer, die zahlreiche gemeinsame Einsätze insbesondere im Nordmeer fuhren und dabei u.a. an den Schweren Kreuzer Admiral Hipper schwer beschädigten und das Schlachtschiff Scharnhorst versenkten, gebaut werden.

Deckelbild HMS Sheffield 1/700

Modell: HMS Sheffield 1942
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/700
Material: Resin, gedrehte Rohre und Masten, Fotoätzteile
Art.Nr.: 7016
Preis: 69,95 €

Das Original

Der britische Leichte Keuzer HMS Sheffield der Southampton-Klasse, der ersten Town-Klasse, ist einer der bekanntesten britischen Kreuzer des Zweiten Weltkriegs. Sie war an der Versenkung der deutschen Schlachtschiffe Bismarck und Scharnhorst beteiligt, beschädigte den Schweren Kreuzer Admiral Hipper schwer und versenkte den Zerstörer Z 16 Friedrich Eckoldt. Sie erhielt zwölf Battle Honours: die meisten nach dem Schlachtschiff HMS Warspite (15) und dem Leichten Kreuzer HMS Orion (13).

Deckelbild

Modell: HMS Ark Royal 1941
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Ätzteile, Messingstäbe, Messingrohre
Art.Nr.: 700 13
Preis: 130 €

Das Original

Der Flugzeugträger Ark Royal – das dritte Schiff und der zweite Träger dieses Namens – war der erste britische Flottenträger, der zwischen den beiden Weltkriegen von Anfang an als solcher gebaut wurde.

Deckelbild

Modell: La Fayette frigate
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Ätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 700 04
Preis: 48,95 €

Das Original

Die französischen Fregatten der La Fayette-Klasse wurden entworfen, um einerseits unabhängig, z.B. zum Schutz der französischen Überseeterritorien und zur Aufklärung, andererseits aber auch als Teil von Trägerkampfgruppen operieren zu können. Sie sind dafür ausgelegt, um in Zonen „mittlerer Bedrohung“ unabhängig bestehen zu können, aber innerhalb von Verbänden auch in Zonen „hoher Bedrohung“ eingesetzt werden zu können. Der Schwerpunkt ist die Antischiffsbekämpfung, die Flugabwehr ist auf eine Nahbereichsabwehr beschränkt und auf eine U-Jagd-Ausrüstung wurde ganz verzichtet. Achtern findet sich eine Öffnung, um Beiboote für Kommandotruppen aussetzen zu können. Die Bauweise ist aber modular, so dass eine Nachrüstung möglich ist, z.B. existiert vor der Brücke Platz für Senkrechtstarter für Aster-Flugabwehrraketen.

Modell: Douglas A-1 Skyraider
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/350
Material: Resin und Ätzteile
Art.Nr.: AC 35069
Preis: 8,95 Euro

Das Original

Die französische Firma L’Arsenal überrascht immer wieder mit ungewöhnlichem Zubehör. Vor allem die Palette im großen Standard-Maßstab für Schiffsmodelle - 1/350 – wird immer breiter. Wer die Baukasten-Angebote gern mit fein gearbeiteten Waffen und Ausrüstungen versieht, hat den Weg zu Jacques Druel sicherlich schon gefunden. Ansonsten, hier ist er: L'Arsenal .
Neuester Coup der Firma aus der Normandie ist etwas, das vor allem die Freunde der US Navy erfreuen wird: A-1 Skyraiders in 1/350. Die sind unterlässlich für jedes Trägerdeck, das vor Korea oder Vietnam in den Einsatz gebracht wurde. Die Skyraider war in unterschiedlichen Varianten Standardbomber auf den amerikanischen Flugzeugträgern zwischen 1950 und 1970. Sie zeichnete sich besonders durch Robustheit und große Tragfähigkeit aus.

alt


Modell: Tarnkappenkorvette der Visby-Klasse
Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/700
Material: Resin und ein photogeätzter Mast
Art.Nr.: 700 10 (auf dem Bausatz, auf der HP vom Hersteller wird hingegen die Nummer 700 11 angegeben)
Preis: 19,95 Euro zzgl. Versand

Das Original

Zum Original braucht man nicht viel zu sagen, außer dass das erste Schiff dieser Klasse erst im Jahr 2000 vom Stapel lief und 2002 der schwedischen Marine übergeben wurde. Alle weiteren Details lassen sich auf Wikipedia nachlesen.

Das Modell

L'Arsenal hat das Modell mit einer Menge Styroporchips gut ausgepolstert in einem stabilene Karton verpackt, so dass der kleine Rumpf nicht durch den Karton purzeln kann und evtl. die Anbauteile beschädigt oder selbst Schaden nimmt.

Hat man dann den Rumpf, welcher auch noch mal in Luftpolsterfolie eingewickelt ist, zwischen den Styroporchips gefunden, ist man überrascht, das nicht mehr viele Teile dabei sind: 



Hersteller: L'Arsenal
Maßstab: 1/400
Art.Nr.: 01
Preis: ca. 125 €


„Oerlikon“! – lautet der nächtliche Ausruf so manches Modellbauers, wenn ihm der Gedanke an die plumpe 20mm-Flak seines WW II-Schiffsbausatzes den Schlaf raubt. Tatsächlich sind die mitgelieferten Varianten dieses so wichtigen Geschützes üblicherweise unbrauchbar. Dies gilt vor allem für den größeren Maßstab 1:350, in dem sich schon manches Detail hervorheben lässt.

Bausatz: 20mm Oerlikon-Flak
Maßstab: 1/350
Hersteller: L’Arsenal
Inhalt: Resinteile und Fotoärzplatine
Preis: 8,95 Euro
g1