RV Petrel

Quelle: Wikimedia Commons

Modell: Deepsea Research Vessel RV Petrel 1/700
Hersteller: Masters of Military auf Shapeways
Maßstab: 1/700
Material: 3D-Druck (Qualität: Smooth Fine Detail Plastic)
Art.Nr.: - (THZYR8WSF)
Preis: 62,75 €

Das Original

Das Forschungsschiff RV Petrel ist bekannt für die Entdeckung und Dokumentation zahlreicher Wracks aus dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere von im Pazifik versenkten japanischen und US-amerikanischen Schiffen. Sie erkundete u.a. die Wracks von USS Indianapolis, Yamashiro, Fuso, USS Lexington, USS Juneau, USS Helena, Jintsu, Hiei, USS Hornet, USS Wasp, Furutaka, Maya, Mogami, Kaga, USS St. Lo, Akagi und Chokai. RV Petrel wurde ursprünglich 2003 als Seaway Petrel für die Offshore-Industrie als Vermessungs- und Arbeitsschiff für Inspektionen und Reparaturen in der Tiefsee gebaut. Sie gehört zum Typ KE 1874, hat aber keine Schwesterschiffe. 2016-17 wurde sie zum Forschungsschiff umgebaut und dient seither der Erkundung von Schiffwracks. Petrel ist in der Lage Wracks bis in einer Tiefe von 6000 m zu erforschen.

HMCS Fraser (links, ursprünglicher Zustand), HMCS Saguenay (rechts, nach Modernisierung)

Quelle: Wikimedia Commons Fraser und Saguenay

Modell: HMCS DDE 233 Fraser 1957
Hersteller: Masters of Military auf Shapeways
Maßstab: 1/700
Material: 3D-Druck (Smooth Fine Detail Plastic-Qualität)
Art.Nr.: - (YXSEW22WZ)
Preis: 44,99 €

Modell: HMCS DDH 206 Saguenay 1965
Hersteller: Masters of Military auf Shapeways
Maßstab: 1/700
Material: 3D-Druck (Smooth Fine Detail Plastic-Qualität)
Art.Nr.: - (LM3959GCN)
Preis: 45,96 €

Das Original

Die kanadischen Fregatten HMCS Fraser und HMCS Saguenay gehörten zur St. Laurent-Klasse, von der 1950-56 sieben Schiffe gebaut wurden. Die Klasse wurde für die kanadische Marine entworfen. Diese forderte moderne U-Jagd-Schiffe, die über weitreichende Waffen und hohe Geschwindigkeit verfügten, um die letzte Generation von U-Booten zerstören zu können, und gleichzeitig für das stürmische und kalte Wetter des Nordatlantik geeignet waren. Die Schiffe der Klasse waren die ersten größeren Kampfschiffe, die in Kanada entworfen und gebaut wurden. Sie hatten den Spitznamen "Cadillac Destroyer".

Chilenische Fregatte Almirante Lynch, Schwesterschiff der Almirante Condell

Quelle: Wikimedia Commons

Modell: Chilean Frigate PFG-06 Almirante Condell 1/700
Hersteller: Masters of Military auf Shapeways
Maßstab: 1/700
Material: 3D-Druck (Smooth Fine Detail Plastic-Qualität)
Art.Nr.: -
Preis: 52,8 €

Das Original

Die chilenische Fregatte Almirante Condell (PFG-06) ist das Typschiff einer Variante der britischen Leander-Klasse, die 1971-74 für die chilenische Marine gebaut wurden. Die Condell-Klasse unterschied sich durch einen höheren Fockmast, das Fehlen des U-Jagdraketenwerfers achtern und stattdessen MM 38 Exocet-Anti-Schiffsraketen-Startern achtern. Die Klasse umfasst zwei Schiffe, neben der Almirante Condell noch die Almirante Lynch (PFG-07). Beide Schiffe wurde trotz des Militärputschs von Pinochet vom 11. September 1973 an Chile geliefert. In den 1990ern wurden beide Schiffe modernisiert: der Hangar und das Hubschrauberdeck wurden vergrößert, um AS535SC Cougar-Hubschrauber einsetzen zu können. Die MM 38 Exocet-Starter wurden durch MM 40 Exocet-Starter ersetzt, die neben dem Hangar aufgestellt wurden. In den 2000ern wurden beide Schiffe noch einmal modernisiert, wobei sie ein neues Kommandosystem erhielten und der Seacat-Starter durch ein Phalanx-Nahbereichsabwehrgeschütz ersetzt wurde. 2007 wurden beide Schiffe außer Dienst gestellt und 2008 an Ecuador verkauft, wo sie heute noch als BAE Eloy Alfaro (FM 01) und BAE Moran Valverde (FM 02) in Dienst sind.

L'Astrolabe während der Ausrüstung

Quelle: Wikimedia Commons

Modell: L'Astrolabe Polar Research Vessel 1/700
Hersteller: Masters of Military auf Shapeways
Maßstab: 1/700
Material: 3D-Druck (Smooth Fine Detail Plastic-Qualität)
Art.Nr.: -
Preis: 39,76 €

Das Original

Das französische Polarforschungsschiff L'Astrolabe ist der Nachfolger des gleichnamigen Schiffs von 1986. Während der Vorgänger ursprünglich als Fort Resolution als Versorger für Bohrinseln gebaut wurde, wurde die neue L'Astrolabe speziell für ihre Aufgaben gebaut. Sie soll einerseits die französischen Forschungsstationen in der Antarktis versorgen und dort Forschung unterstützen, andererseits ersetzt sie aber auch das Patrouillenschiff Albatros. Von letzterem übernimmt sie die Aufgabe, im Bereich der französischen Süd- und Antarktisgebiete das französische Fischereirecht und andere Gesetze durchzusetzen. Die L'Astrolabe wird deshalb gemeinsam von der französischen Marine, den französischen Süd- und Antarktisgebieten (TAAF) und dem Paul-Émile Victor-Polarforschungsinstitut (IPEV) betrieben. Ursprünglich war geplant hierfür ein weiteres Schiff der d'Entrecasteaux-Klasse (B2M) zu bauen, man entschied sich aber dann für einen eigenen Entwurf, um die notwendigen Eisbrecherfähigkeiten einarbeiten zu können.

Deckel

Quelle: Wikimedia Commons

Modell: Indian INS Taragiri Frigate 1/700
Hersteller: Masters of Military (auf Shapeways)
Maßstab: 1/700
Material: Plastik (3D-Druck, Frosted Ultra Detail-Qualität)
Art.Nr.: -
Preis: 58,15 €

Das Original

Die indische Fregatte INS Taragiri (F41) war eines von sechs von 1966-81 gebauten Schiffen der Nilgri-Klasse. Diese Klasse war eine Variante der britischen Leander-Klasse und wurde in Lizenz in Indien gebaut. Wie die britischen Schiffe waren auch die indischen als Mehrzweckfregatten ausgelegt.