27.09.1941 - 75 Jahre Operation Halberd

 

Heute vor 75 Jahren, am 27. September 1941, wurde das britische Schlachtschiff HMS Nelson während Operation Halberd von einem italienischen Flugzeug torpediert (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Operation Halberd war ein Konvoi aus neun Frachtern mit Versorgungsgütern, der von einem Flugzeugträger, drei Schlachtschiffen, neun Kreuzern und 18 Zerstörern nach Malta geleitet wurde. Der Konvoi wurde von italienischen Flugzeugen und auch U-Booten angegriffen. Italienischen Torpedobombern gelang es, einen Frachter so stark zu beschädigen, dass er versenkt werden musste. Außerdem wurde das Schlachtschiff Nelson stark beschädigt und vier britische Flugzeuge abgeschossen. Die italienische Luftwaffe verlor 21 (oder nur acht?) Flugzeuge und ein U-Boot. Der Treffer auf der Nelson verursachte, dass 3.750 t Wasser in das Schiff eindrangen, aber trotzdem konnte die Nelson anfangs beim Konvoi bleiben und schließlich nach Gibraltar eingebracht werden - mit 2 m mehr Tiefgang als normal...

 

27.05.1941 - 75 Jahre Versenkung der Bismarck

 

Eines der Schiffe der Royal Navy, das vor 75 Jahren an der Versenkung der Bismarck beteiligt war, war das Schlachtschiff HMS King George V (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Es feuerte 339 35,6 cm- und 700 13,3 cm-Granaten und wurde selbst nicht getroffen.

Das Original

Der Schwere Kreuzer Seydlitz war das vierte Schiff der Admiral Hipper-Klasse, das aber, obwohl es 1942 fast komplett war, nie fertiggestellt wurde. Auch ein danach begonnener Umbau zum Flugzeugträger wurde nicht abgeschlossen.

Das Original

Der deutsche Zerstörer Z 37 war eines von sieben Schiffen des Typs 1936A (Mob). Dieser Typ wurde aus dem Typ 1936A entwickelt und statt eines neuen Zerstörertyps, dem Typ 1938 B, gebaut. Der Entwurf war weitgehend identisch mit dem Typ 1936A, um nach Ausbruch des Kriegs schnell mehr Schiffe bauen zu können. Daher auch (Mob), d.h. Mobilmachungstyp. Die 1940 auf Kiel gelegten Schiffe wurden aber erst 1942-43 fertig.

Das Original

Der Zerstörer Z 29 gehörte zum Typ 1936 A. Dieser Typ war eine Weiterentwicklung des Typs 1936, erhielt aber 15 cm-Geschütze statt der 12,7 cm-Geschütze der Vorgänger. Vorne sollten die Zerstörer statt zwei Einzellafetten einen Zwillingsturm erhalten. Dieser wurde aber bei vielen der Schiffe erst lange nach Fertigstellung oder sogar nie eingebaut. Die Artillerie-Bewaffnung der Zerstörer war außergewöhnlich stark und entsprach der Bewaffnung der britischen Leichten Kreuzer der C-Klasse aus dem Ersten Weltkrieg, von denen viele noch im Zweiten Weltkrieg im Einsatz waren.

Das Original

Der japanische Schwere Kreuzer Haguro (羽黒) war eines von vier Schiffen der Myoko-Klasse. Diese Klasse wurde in Reaktion auf den Washingtoner Flottenvertrag entworfen. Es waren die ersten japanischen Schweren Kreuzer, bei der die Grenzen voll ausgeschöpft wurden - nach Modifikationen während der Entwurfsphase wurde die erlaubte Standardverdrängung um 980 t überschritten. Die Myoko-Klasse wurde aus der früheren Furutaka- und Aoba-Klasse entwickelt, erhielt aber zwei zusätzliche 20,3 cm-Zwillingstürme, zwei weitere 12 cm-Flak und eine schwerere Panzerung. Sie erhielten ein Katapult und einen Hangar für zwei Bordflugzeuge.

Das Original

Der Zerstörer Z 35 war das erste Schiff des Typs 1936B. Die Klasse wurde aus dem Typ 1936A entwickelt. Wegen der Probleme mit der Handhabung der 15 cm-Geschütze des Vorgängertyps und deren negativen Einfluss auf die Seeeigenschaften kamen hier wieder leichtere 12,7 cm-Geschütze zum Einsatz. Dazu wurde hier von Anfang an der Einbau einer verstärkten Flak vorgesehen.

 

08. Mai 1945: 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa

 

Heute vor 70 Jahren, am 8. Mai 1945, kapitulierte das bereits weitgehend zerstörte und besetzte Nazi-Deutschland (siehe Jahrestage auf Modellmarine). An diesem Tag lief der deutsche Zerstörer Z 20 Karl Galster zusammen mit zwei weiteren Zerstörern und zwei Torpedobooten aus Kopenhagen aus, um aus Hela Flüchtlinge zu evakuieren. Diese wurden in der Nacht zum 9. Mai in Hela aufgenommen und nach Kiel transportiert, wo Karl Galster außer Dienst gestellt und an das britische Militär übergeben wurde. Damit gehörte sie zu den wenigen Einheiten der Kriegsmarine, die den Zweiten Weltkrieg überstanden.

 

13.04.1940 - 75 Jahre Zweite Schlacht von Narvik

 

Vor 75 Jahren überfielen deutsche Truppen das neutrale Norwegen (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die Invasionstruppen wurden von einzelnen Kampfgruppen der Kriegsmarine sowie der Luftwaffe abgesetzt. Eine dieser Kampfgruppen der Marine bestand aus zehn Zerstörern, die insgesamt 1900 Gebirgsjäger nach Narvik transportierten. Von dieser Hafenstadt aus war bis dahin schwedisches Eisenerz nach Deutschland und Großbritannien verschifft wurden. Sowohl Deutschland als auch die Alliierten planten Narvik zu besetzen, um den Erznachschub zu sichern bzw. der anderen Seite den Zugang zu dem Erz zu verwehren. Am 9. April 1940 kamen die deutschen Truppen den alliierten knapp zuvor. Die deutschen Zerstörer versenkten bei der Einfahrt nach Narvik die norwegischen Küstenpanzerschiffe Norge und Eidsvold. Nach der Besetzung von Narvik griff die Royal Navy am 10. und 13. April Narvik an. In den folgenden beiden Schlachten von Narvik wurden alle zehn deutschen Zerstörer versenkt. Eine prominente Rolle spielte in den beiden Schlachten der deutsche Zerstörer Z 2 Georg Thiele.

 

07.04.1945 - 70 Jahre Operation Ten-gō

 

Der Zerstörer Isokaze versuchte vor 70 Jahren den Leichten Kreuzer Yahagi gegen die Luftangriffe der US Navy zu verteidigen, wurde dabei aber selbst schwer getroffen (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Der Veteran zahlreicher Schlachten des Pazifikkriegs musste aufgegeben werden.