Wasserbombenwerfer im Kriegsmuseum Athen

Im Kriegsmuseum in Athen (Πολεμικό Μουσείο) werden nicht nur zahlreiche Schiffsmodelle ausgestellt (siehe Teil 1 und 2), sondern auch eine Reihe von Geschützen, Wasserbombenwerfer, Minen und Torpedos.

Krupp-Geschütz im Marinemuseum Den Helder

Das Marinemuseum Den Helder stellt auch eine große Sammlung von Originalausrüstungsgegenständen von niederländischen Marineschiffen überwiegend aus dem späten 19. sowie dem 20. Jahrhundert aus, u.a. viele Geschütze, Radarantennen, Feuerleitgeräte und Lenkwaffen .

Eisbrecher Stettin

Das Forum Marinum ist ein großes Schifffahrtsmuseum in Turku, in dem es zahlreiche Modelle und Museumsschiffe zu sehen gibt. Es werden dort auch Schiffsgeschütze, Lenkwaffen und Minen ausgestellt.

Griechisches Schifffahrtsmuseum in Piräus: 4 cm Pom-Pom und Turm des U-Boots Papanikolis

Im Griechischen Schifffahrtsmuseum (Ναυτικό Μουσείο Ελλάδος, Hellenic Maritime Museum) in Piräus werden neben vielen Schiffsmodellen auch der Turm des griechischen U-Boots Papanikolis (im Dienst von 1927-45) sowie diverse Geschütze und andere Ausrüstungsgegenstände sowohl im als auch vor dem Museum gezeigt. Hier Fotos von unserem Besuch im Dezember 2019:

 

06.06.1944 - 75 Jahre Landung in der Normandie

 

Batterie Todt

Bei Cap Griz Nez und Calais existierten eine Reihe schwere Batterien als Teil der Küstenbefestigungen und zur Beschießung von Zielen in Großbritannien. In der Batterie Todt bei Cap Griz Nez waren vier 38 cm S.K. C/34-Geschütze aufgestellt (das Geschütz der Bismarck-Klasse). Von den vier Bunkern, in denen diese vier Einzellafetten aufgestellt waren, sind noch drei erhalten. Allerdings ist keines der Geschütze mehr vorhanden (es existieren noch welche in der Batteri Vara bei Kristiansand in Norwegen und in der Festungsanlage Hanstholm in Dänemark). Dafür ist dort ein 28-cm-Kanone 5 (E)-Eisenbahngeschütz ausgestellt, das ursprünglich in den Dombunkern bei Calais untergebracht waren. Bei Calais gab es auch die Batterie Lindemann, die mit drei 40,6 cm SK C/34 ausgerüstet war (Geschütze, die für die H-Klasse gebaut worden waren). Diese ist aber in einem See, der durch den Bau des Kanaltunnels entstand, versunken (ein solches Geschütz kann man noch in Trondenes in Norwegen besichtigen). Alle diese Batterien wurden vor der Landung in der Normandie schwer bombardiert. Die Landung erfolgte aber deutlich weiter westlich, so dass sie dann von Land aus durch kanadische Truppen erobert wurden.

 

06.06.1944 - 75 Jahre Landung in der Normandie

 

Batterie in Longues-sur-mer mit 15 cm TbK C/36-Geschütz

Die Batterie in Longues-sur-Mer, die mit vier 15 cm TbK C/36-Geschützen bewaffnet war, lieferte sich vor 75 Jahren, am 6. Juni 1944, ein Duell mit alliierten Schiffen (siehe Jahrestage auf Modellmarine und 70 Jahre D-Day). Die Batterie lag zwischen den Landungsabschnitten Gold und Omaha und beschoss beide.

 

14.05.1949 - 70 Jahre Indienststellung USS Salem

 

Schwerer Kreuzer USS Salem

Auf dem 70 Jahre alten Schweren Kreuzer USS Salem (CA-139) ist seit 24 Jahren das United States Naval Shipbuilding Museum geöffnet (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Neben dem Kreuzer werden auch einige Originalstücke ausgestellt, u.a. ein Seehund-Kleinst-U-Boot, ein SG-6-Radarantenne und ein 7,62 cm-Geschütz. Auf dem Schiff findet man neben eine größeren Handwaffensammlung auch einige kleinere ältere Geschütze aus dem späten 19. Jahrhundert, darunter ein 3,7 cm Gatling von Hotchkiss, ein weiteres Gatling-MG sowie ein 7,62 cm-Geschütz Modell 1876.

8,8 cm SK C/35 auf Ubts C/35

Das 8,8 cm SK C/35-Geschütz auf Ubts C/35-Lafette wurde für die U-Boote des Typs VII entworfen. Die Lafette und das Geschütz selbst waren optimiert, um auch die längere Zeiten unter Wasser zu überstehen. Die Lafette war handbetrieben. Das Geschütz hatte eine Länge von fast 4 m, eine Feuergeschwindigkeit von 15-20 Schuss pro Minute und eine Reichweite von 11,9 km. Das Gesamtgewicht von Rohr und Lafette war 2,4 t.

National Museum of the U.S.Navy

Im National Museum of the U.S. Navy in Washington werden auch zahlreiche Geschütze ausgestellt: Von der Segelschiffsepoche bis zum Zweiten Weltkrieg reicht die Spannweite an Ausstellungsstücken. Der Erhaltungszustand der Geschütze ist überwiegend sehr gut. An ihnen sieht man, wie viele Teile auf den meisten Museumsschiffen fehlen! Im Eingangsbereich findet man außerdem die Nachbauten eines Masts und eines Batteriedecks der USS Constitution.

National Museum of the U.S.Navy

Vor dem National Museum of the U.S.Navy in Washington findet man auch eine große Sammlung an Geschützen, u.a. aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (viele davon von den Südstaaten, teilweise britisch produziert) sowie aus dem Ersten Weltkrieg (darunter ein 35,6 cm-Eisenbahngeschütz der US Navy sowie ein 40,6 cm-Rohr) plus eine von der US Navy nach dem Zweiten Weltkrieg zerschossene Panzerplatte, die für die japanische Yamato-Klasse hergestellt worden war: