USS Ranger Deckelbild

Modell: USS Ranger CV-4
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/350
Material: 672 Plastikteile, 200 Fotoätzteile, Ankerkette, Abziehbilder
Art.Nr.: 755629
Preis: 119,6 € (bei NNT)

Das Original

Nachdem die ersten drei Flugzeugträger der US-Marine Umbauten bereits bestehender bzw. noch im Bau befindlicher Schiffe darstellten, war Ranger (CV-4) der erste US-Flugzeugträger, der auch als solcher geplant worden war. Seine Konstruktion war richtungsweisend für die Entwicklung der meisten Trägerklassen der folgenden Jahre. So oder ähnlich beginnen alle Texte zu Ranger und warum auch nicht, es war ja so! Als Ergebnis der Washingtoner Flottenkonferenz von 1922 war die Tonnage einzelner Flugzeugträger-Neubauten auf 27.000 ts begrenzt. Nachdem die beiden, ursprünglich als Schlachtkreuzer geplanten, Träger Lexington und Saratoga, fertiggestellt waren, hatten die USA noch 69.000 ts für weitere Trägerneubauten übrig. Man entschied sich, damit fünf Träger mit je 13.800 ts zu bauen, doch letztlich blieb Ranger ein Einzelstück. Während der Planungsphase wurden verschieden Überlegungen angestellt und auch wieder verworfen. Eine für die Kampfkraft des Trägers einschneidende Entscheidung wurde in der finalen Planungsphase getroffen, als man sich entschied, keine Torpedobomber auf dem Träger zu stationieren. Sie hätten nicht nur den meisten Platz im Hangar benötigt, sondern auch die Torpedomagazine und Werkstätten hätten erheblichen Platz beansprucht. Diese Entscheidung konnte aber nicht durchgehalten werden, denn spätestens ab 1944 waren TBF-1 Avengers mit an Bord.

USS Yorktown Deckelbild

Modell: USS Yorktown CV-5
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/700
Material: Kunststoff, Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 06707
Preis: 32,60 € (NNT Modell + Buch)

Das Original

Die USS Yorktown (CV-5) war das Typenschiff der aus drei Flugzeugträgern bestehenden Yorktown-Klasse (USS Yorktown, USS Hornet und USS Enterprise). Gemäß dem Washingtoner Flottenabkommen blieb den USA nach Abzug der Tonnagen der vorhandenen Träger USS Lexington, USS Saratoga und USS Ranger eine Resttonnage von 52.000 ts für den Bau weiterer Träger. Man beschloss, zwei mittelgroße 20.000 ts-Träger zu bauen (USS Yorktown und USS Enterprise) und die verbleibenden 12.000 ts für einen kleinen Träger aufzusparen. Letztendlich lief der Washingtoner Vertrag im Jahr 1938 aus und die US Navy erhielt mit der USS Hornet den dritten Träger dieser Klasse.

Deckelbild Schwerer Kreuzer Zara

Modell: Italian Heavy Cruiser Zara
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/350
Material: Kunststoff, Metall-Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 05347
Preis: 72,60 € (bei NNT)

Das Original

Die Zara war das Typschiff einer Klasse Schwerer Kreuzer der königlich italienischen Marine (Incrociatori Pesanti 1), welche nach der heute kroatischen Stadt Zadar benannt war. Zadar gehörte von 1813 – 1918 zum Kaiserreich Österreich (später Österreich-Ungarn) und war dort Hauptstadt des Kronlands Dalmatien. Die adriatische Küstenstadt wurde nach dem Ersten Weltkrieg durch den Grenzvertrag von Rapallo Italien zugesprochen. Bei der Namensgebung aller ihrer Schweren Kreuzer wollte die königlich italienische Marine die neu erworbenen, ehemaligen österreichisch-ungarischen Städte und Provinzen auszeichnen 2. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das historische Zadar stark zerstört. Vor dem Hintergrund von Repressalien des titoistischen Jugoslawiens flohen die italienisch-stämmigen Bevölkerungsanteile überwiegend nach Kriegsende. Die wiederaufgebaute Stadt war bis 1991 Teil Jugoslawiens. Schiffsmotto von Zara war „Tenacemente" 1 (auf Deutsch etwa: beharrlich, hartnäckig oder zäh).

U 552 Typ VIIC U-Boot Titel

Modell: DKM U-Boat Type VIIC U-552
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/48
Umfang: 1130 Plastikteile, 40 Ätzteile und Naßschiebebilder
Art.Nr.: 06801
Preis: ab 259 €

Der Bausatz

Den Plan, das Innenleben eines U-Boots, als Teil eines Plastikbausatzes darstellen zu wollen, muss man generell ambitioniert nennen, denn angesichts der Vielzahl an Handrädern, Manometern, Rohrleitungen, Kabelbäumen und sonstigen Einbauten innerhalb des Druckkörpers, steht von vornherein fest, dass dies nicht wirklich zu schaffen ist. Trumpeter hat es dennoch versucht und ganz so schlecht ist das Ergebnis auch gar nicht. Leider hat man sich bei Trumpeter vollkommen unkritisch an dem Museumsboot U 995 (siehe auch hier) in Laboe orientiert und dadurch viele vermeidbare Fehler, sowohl generell, als auch mit Blick auf U 552, eingebaut.

Deutsches U-Boot U 552 (1/48)

Modell: DKM U-Boat Type VIIC U-552
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/48
Umfang: 1130 Plastikteile, 40 Ätzteile und Naßschiebebilder
Art.Nr.: 06801
Preis: ab 259 €

Der Bausatz

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg 2016 konnte man vollkommen unerwartet den Testshot eines Typ VIIC U-Boots im Maßstab 1/48 bestaunen. Danach hörte man nichts mehr von diesem Produkt, aber inzwischen gab es ja, außer dem Hachette U 96 "Zeitschriften-Bausatz", auch noch den RC-tauglichen VIIC Bausatz von ARC-Models im gleichen Maßstab. In diesem Jahr konnte man in Nürnberg einen gebauten, finalen Testshot am Trumpeter-Stand bewundern und nun kam das Produkt auch zügig in den Handel.

Flugzeugträger Graf Zeppelin Deckelbild

Modell: German Navy Aircraft Carrier DKM Graf Zeppelin
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/350
Material: Kunststoff, Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 05627
Preis: 114,6 € (bei NNT)

Das Original

Die Graf Zeppelin war der einzige in Deutschland gebaute Flugzeugträger; aber auch er wurde auf Grund der Entwicklungen der militärischen/strategischen Lage während des Zweiten Weltkrieges nie komplett fertig gestellt. Der geplante zweite Träger, der wohl den Namen Peter Strasser erhalten sollte, wurde bereits auf der Helling liegend wieder abgewrackt und das Material unter anderem zum Bau von U-Booten verwendet.

Schwerer Kreuzer Blücher (1/350) Deckelbild

Modell: German Heavy Cruiser Blücher
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 05346
Preis: 95 €

Seit einigen Wochen ist nunmehr auch ein 1/350-Bausatz des dritten Schweren Kreuzers der Admiral Hipper-Klasse, der Blücher, auf dem Markt. Mit Spannung habe ich den Karton geöffnet, um zu schauen, wie man dieses Modell umgesetzt hat und ob die Änderungen gegenüber ihren Schwesterschiffen berücksichtigt wurden.

Seitentitel

Modell: HMS Abercrombie Monitor
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Messingfotoätzteile, Metallkette
Art.Nr.: 05336
Preis: ca. 50-60,- €

Das Original

HMS Abercrombie war ein britischer Monitor der Roberts-Klasse. Sie wurde bei Vickers Armstrong am 26. April 1941 auf Kiel gelegt. Nach dem Stapellauf am 31. März 1942 wurde sie schließlich am 5. Mai 1943 in Dienst gestellt.

USS Maryland Deckelbild

Modell: USS Maryland BB-46 1945
Hersteller: Trumpter
Maßstab: 1/700
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 05770
Preis: 45,5 €

Das Original

Das von ihrer Besatzung „Old Mary“ oder „Fighting Mary“ genannte Schlachtschiff USS Maryland (BB-46) wurde im Jahre 1917 auf Kiel gelegt und lief am 20.03.1920 vom Stapel. Die Indienststellung erfolgte am 21.07.1921. Sie war das erste Schiff der drei Einheiten umfassenden Colorado-Klasse und hätte somit eigentlich Namensgeber dieser Klasse sein müssen. Eine vierte Einheit, die USS Washington, wurde aufgrund des Washingtoner Flottenvertrages nie fertiggestellt. Warum auch immer, hat man sich für die Bezeichnung „Colorado-Klasse“ entschieden. Tatsächlich wurde die USS Colorado erst zwei Jahre später am 30.08.1923 in Dienst gestellt.

Deckelbild HMS Dreadnought 1915

Modell: HMS Dreadnought 1915
Hersteller: Trumpeter
Maßstab: 1/700
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile
Art.Nr.: 05137
Preis: ca. 32 €

Das Original

Admiral Sir John Fisher, Erster Seelord der britischen Admiralität, forderte schon bald nach seinem Amtsantritt die Entwicklung eines Schiffes mit einheitlichem Hauptkaliber sowie einer hohen Geschwindigkeit. Die vorgegebenen Eckdaten waren zwölf 30,5 cm-Geschütze sowie mindestens 21 kn Höchstgeschwindigkeit. Hierzu rief er das "Committee on Designs" ins Leben, das sich mit den verschiedenen eingereichten Entwürfen befassen sollte. Positiver Nebeneffekt war, dass er sich so von den politischen Konsequenzen distanzieren konnte. Schlussendlich verfiel man auf einen Entwurf mit zehn 30,5 cm als Hauptbatterie, unter völligem Verzicht auf eine Mittelbatterie.