U-Boot U 995

Das deutsche U-Boot U 995 gehörte zum Typ VIIC/41 und ist das einzige erhaltene Boot des Typs. Der Typ VII wurde 1933-34 entwickelt. Der Entwurf beruhte auf dem Typ UG aus dem Ersten Weltkrieg sowie den Erfahrungen mit für Finnland und Spanien gebauten U-Booten. Er war hochseefähig und für Einsätze im Atlantik gedacht. Insgesamt 705 Boote der Versionen VIIA, VIIB, VIIC, VIIC/41, VIID und VIIF wurden gebaut. Sie bildeten den Kern der im Schlacht im Atlantik eingesetzten U-Boote, erlitten aber auch schwere Verluste. Insgesamt 437 wurden auf See versenkt, etwa 100 weitere gingen aus anderen Gründen verloren (u.a. Bombardierung im Hafen oder in der Werft). Nach dem Krieg dienten noch einige Boote bei der französischen, norwegischen, sowjetischen und spanischen Marine. Darunter war auch U 995, die als Kaura bei der norwegischen Marine diente.

Bergungsschlepper Seefalke

Der Bergungsschlepper Seefalke ist heute ein Museumsschiff in Bremerhaven. Sie wurde 1924 auf der Tecklenborg-Werft für die Reederei W. Schuchmann gebaut und war der erste dieselgetriebene Hochseeschlepper. Sie diente neben ihren Aufgaben als Bergungschlepper u.a. auch zum Schleppen des in Scapa Flow gehobenen Schlachtkreuzers SMS Moltke zum Verschrotten. 1945 wurde sie in Kiel durch einen Luftangriff versenkt. Um eine Zerstörung durch die Alliierten durch Zuschütten dieses Hafenbeckens zu vermeiden, wurde Seefalke heimlich gehoben und an einer anderen Stelle erneut versenkt. 1950 wurde sie wieder in Stand gesetzt, seit 1970 ist sie Museumsschiff.

U-Boot USS Becuna

Das U-Boot USS Becuna (SS-319) ist eines des im Rahmen des GUPPY IA-Programm modernisierten Boote der Balao-Klasse. Die Balao-Klasse und die ähnlichen Gato- und Tench-Klasse bildeten das Rückgrat der U-Boot-Flotte der US Navy bei Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Boote waren für die Kriegsführung im Pazifik geeignet, hatten eine hohe Geschwindigkeit und Reichweite über Wasser und eine starke Torpedo- und Geschützbewaffnung. Nach dem Krieg waren diese Eigenschaften aber nicht mehr gefragt. Durch den technologischen Fortschritt der U-Jagdkräfte war es notwendig, dass die U-Boote größtenteils getaucht operieren konnten, d.h. unter Wasser eine höhere Geschwindigkeit und Reichweite erreichen konnten, per Schorchel ihre Batterien aufladen konnten und insgesamt unter Wasser leiser sein mussten. Der Großteil der vorhandenen U-Boote musste also modernisiert oder ersetzt werden. Eines der Modernisierungsprogramme war das Greater Underwater Propulsion Power Program (GUPPY). GUPPY I waren zwei Testboote, 24 Boote (inklusive der beiden GUPPY I) wurden auf GUPPY II-Standard gebracht. Hier wurde der Rumpf stromlinienförmiger gemacht, der Turm durch einen stromlinienförmigeren mit Schnorchel und Mast mit passiven Radarsensoren ersetzt, zwei der Motoren durch Motoren für Schleichfahrt ersetzt und leistungsfähigere Batterien eingebaut. Diese Variante war relativ teuer, weshalb die GUPPY IA-Modernisierung entwickelt wurde, die bei zehn Booten durchgeführt wurde. Äußerlich war diese Modernisierung der GUPPY II sehr ähnlich. Allerdings wurden die Maschinen und Batterien nicht neu angeordnet, nur verbesserte Batterien eingebaut. Der GUPPY IA-Umbau war nicht nur billiger, sondern war auch im Unterhalt einfacher und geräumiger. Becuna ist das einzige erhaltene Boot der GUPPY IA-Variante.

Zerstörer USS The Sullivans

Der Zerstörer USS The Sullivans (DD-537) ist eines der vier noch erhaltenen Schiffen der Fletcher-Klasse, von der 175 Stück 1941-45 gebaut wurden. Die Fletcher-Klasse war die erste Zerstörer-Klasse der US Navy, die ohne Rücksicht auf die Beschränkungen des Londoner Flottenvertrags entworfen wurde. Sie konnte deshalb wesentlich größer die vorhergehende Gleaves-Klasse ausfallen und hatte somit wesentlich größere Stabilitätsreserven für Modernisierungen als ältere Klassen. Bei der Fletcher-Klasse ging die US Navy auch wieder zu einer Glattdeckerauslegung über. Dadurch war der Rumpf stabiler, allerdings auch beengter. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die meisten Schiffe außer Dienst gestellt, aber schnell wieder im Kalten Krieg reaktiviert. Nach der Reaktivierung gab es drei Versionen: eine U-Jagd-Variante (DDE, Fletcher-Klasse) mit nur noch zwei 12,7-cm-Türmen, aber modernisierte U-Jagdbewaffnung, Flak und Radaranlagen; eine Zerstörer-Variante mit vier 12,7-cm-Türmen (La Valette-Klasse), modernisierter Flak und Radaranlagen und eine Variante, die fünf 12,7-cm-Türme (Daly-Klasse) behielt und sonst nur minimal modernisiert wurde. The Sullivans gehört zu der zweiten Variante (La Valette-Klasse).

Eisbrecher Stettin

In Peenemünde gibt es einiges zu sehen. Zunächst stand der Besuch des Historisch-Technischen-Museums im Vordergrund. Hier geht es ja weniger um Maritimes, als eher um die Wiege der Weltraumfahrt – klar. Sehenswert ist es allemal, „museumspädagogisch“ auch klasse aufbereitet.

Flugzeugträger USS Intrepid

Der Flugzeugträger USS Intrepid (CV-11) ist eines der Schiffe der Essex-Klasse, die noch erhalten sind. Intrepid dient heute als Luft- und Raumfahrtmuseum in New York (Intrepid Sea Air & Space Museum), davor wurde sie im Zweiten Weltkrieg, Vietnamkrieg und zur Bergung der ersten bemannten Gimini-Raumkapsel eingesetzt.

Schlachtschiff USS Iowa

Das Schlachtschiff USS Iowa (BB-61), das Typschiff der amerikanischen Iowa-Klasse, ist als Museumsschiff im Hafen von San Pedro, Los Angeles, unweit der Queen Mary (siehe Fotogalerie) in Long Beach vertäut. Wie alle ihre Schwesterschiffe blieb die USS Iowa weit über den Zweiten Weltkrieg hinaus bis Ende des letzten Jahrhunderts im aktiven Dienst der US Marine. Als letzte Zeugen der Schlachtschiff-Ära werden die schwimmenden Festungen erhalten und sind heute an verschiedenen Standorten an der Ost- und Westküste und auf Hawaii zu besichtigen.

U-Boot USS Torsk in Baltimore

Das US-amerikanische U-Boot USS Torsk (SS-423) gehört zur Tench-Klasse, von der von 1944 bis 1951 29 Boote gebaut wurden. Die Klasse war eine verbesserte Version der Balao-Klasse, die wiederum eine verbesserte Version der Gato-Klasse war. Die Tench-Klasse hatte eine größere Reichweite, konnte mehr Torpedos mitführen und hatte eine verbesserte Anordnung der Ballasttanks, was die Schockresistenz erhöhte. Torsk gehörte zu den U-Booten der Balao- und Tench-Klasse, die im Rahmen des Fleet Snorkel-Programms modernisiert wurden.

U-Boot Springeren in Aalborg

Das dänische U-Boot Springeren (S 329) ist eines der vier 1954-64 gebauten Exemplare der Delfinen-Klasse und das zweite von drei U-Booten der dänischen Marine dieses Namens. Die Delfinen-Klasse war die erste und letzte Klasse von U-Booten, die nach dänischen Entwürfen während des Kalten Kriegs für die dänische Marine gebaut wurde. Sie beruhte auf den Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg, d.h. Rumpfform und Antrieb waren für die Fahrt unter Wasser ausgelegt und die Boote waren entsprechend stromlinienförmig und mit Schnorchel ausgerüstet. Die Springeren ist heute noch in Aalborg erhalten und Aushängeschild des Museums "Springeren - Maritimt Oplevelsescenter".

Zerstörer USS Cassin Young

Der Zerstörer USS Cassin Young (DD-793) ist eines von vier erhaltenen Schiffen der Fletcher-Klasse - von insgesamt 175 Schiffen, die zwischen 1941 und 1945 gebaut wurden. Die Fletcher-Klasse wurde nach dem Zusammenbruch des Systems der Flottenverträge entworfen und konnte deshalb wesentlich größer als die vorhergehende Gleaves-Klasse ausfallen. Es war anfangs eine ähnliche Bewaffnung vorgesehen, aber die Fletcher-Klasse hatte die notwendigen Reserven, um die Flakbewaffnung deutlich verstärken zu können. In Abkehr von den Vorgängerklasse kehrte man bei der Fletcher-Klasse zu einem Glattdeckrumpf zurück. Dadurch konnte die Stabilität verbessert werden, allerdings fielen die Schiffe dadurch auch beengter aus. Die Fletcher-Klasse diente ab 1942 bei der US Navy und bildete später im Krieg den Kern der Zerstörerverbände der US Navy. Auch im Kalten Krieg diente viele, oft modernisiert, als U-Jagd-Schiffe. Viele andere wurden an anderen Marine abgegeben. Zerstörer der Fletcher-Klasse dienten auch bei der argentinischen, brasilianischen, chilenischen, deutschen, griechischen, italienischen, japanischen, kolumbianischen, mexikanischen, peruanischen, südkoreanischen, spanischen und taiwanesische Marine. Als letztes wurde mexikanische Cuitláhuac (ex USS John Rodgers) 2001 außer Dienst gestellt.