Das Original

Die Kongo (DDG-173) ist das Typschiff einer Klasse von japanischen Luftverteidigungs-Schiffen (klassifiziert als Zerstörer), ihre drei Schwesterschiffe sind Kirishima (DDG-174), Myoko (DDG-175) und Chokai (DDG-176).

alt

Original

Nach einer Phase der Vernachlässigung der Marine wurde in den 1880ern die „Neue Marine“ aufgebaut. Nach vier Geschützten Kreuzern, die nach US-Plänen gebaut wurden, wurden zwei weitere auf der Basis von Plänen der britischen Werft Armstrong gebaut: die Charleston auf der Basis des Plans der japanischen Naniwa und die Baltimore. Der Entwurf der Baltimore war von Armstrong ursprünglich für die spanische Reina Regente vorgesehen. Die spanische Marine hatte sich aber für einen Entwurf der Konkurrenz entschieden. Baltimore ähnelte vielen der Geschützten Kreuzer, die von Armstrong in Elswick gebaut wurden: zwei Schornsteine und eine erhöhte Back und Poop. Der Rumpf war aber im Vergleich zu den meisten Elswick-Kreuzern seetüchtiger und damit der Bewaffnung eher angemessen.

alt

Modell: Barbarians vs Rome Ship Set
Hersteller: Roman Seas/Hotz ArtWorks
Maßstab: 1/300
Art. Nr.: 10004
Material: Papier/Karton
Preis: 10 $ (ca. 6,4 €)

Original

Nachdem das Römische Reich sich innen- und außenpolitisch gefestigt hatte, wandelte sich die Flotte. Nicht mehr große Quinqueremen oder noch größere Galeeren dominierten die Flotten, sondern kleine Patrouillenschiffe (Uniremen) und Liburnen (Biremen) sowie vereinzelte Triremen als Flaggschiff. Neben der Sicherung der Grenzen wurden diese Schiffe auch bei diversen Feldzügen, z.B. gegen die Kaledonier eingesetzt. Ab dem 3. Jahrhundert musste sich die römische Flotte diverser germanischer Vorstöße, u.a. im Schwarzen Meer und der Nordsee, erwehren. Die Germanen verwendeten neben erbeuten römischen Schiffen frühe Formen von Langbooten.

alt

Original

Andrea Doria ist das erste italienische Schiff der Horizon/Orrizonte-Klasse. Ursprüngliche sollte dieses 1992 begonnene Programm neue Flugabwehrschiffe für die britische, französische und italienische Marine liefern. Wegen Unstimmigkeiten, welche Systeme verwendet und für welche Zwecke die Schiffe optimiert werden sollten, stieg Großbritannien 1999 aus dem Programm aus, nutzte aber einzelne Elemente, insbesondere das PAAMS-Flugabwehrsystem für die neue Daring-Klasse (Typ 45). Das PAAMS (Principal Anti-Air Missile System) ist das Kernstück der Horizon/Orrizonte-Klasse. Es besteht aus dem Sylver A50-Senkrechtstarter, aus dem Aster 15 (mittelere Reichweite)- und Aster 30 (große Reichtweite)-Flugabwehrkraketen verschossen werden können.

alt

Original

Nach einer Periode des Niedergangs und der Vernachlässigung, versuchte die US-Marine Anfang der 1880er Jahre den Neuanfang. Die ersten Schiffe dieser "New Navy" waren die ABCD-Schiffe: der Aviso Dolphin und die Geschützten Kreuzer Atlanta, Boston und Chicago. Chicago wurde als letztes in Auftrag gegeben und war das Schiff, welches am ehesten dem Ziel nahe kam, einen Kreuzer zu bauen, der zum Handelskrieg fähig war. Wie die anderen drei Schiffe war aber auch Chicago bereits bei der Auftragsvergabe veraltet. Ihre Maschine entsprach in keinster Weise dem damaligen technischen Stand, das dünne Panzerdeck schützte nur die Maschinen sowie die Magazine und der Großteil der Bewaffnung stand in Stückpforten auf dem Hauptdeck. Sie erhielt dazu noch eine Barktakelung. Das Ergebnis war ein langsamer, schlecht geschützter Kreuzer. Ihr Entwurf bildete trotzdem die Grundlage für zwei weitere, ähnliche, aber bessere Geschützte Kreuzer: Newark und San Francisco.

alt

Modell: IJN Heavy Cruiser Takao (1944)
Hersteller: Skywave (Pit-Road)
Maßstab: 1/700
Art. Nr.: W57
Material: Spritzguss
Zubehör: IJN Heavy Cruiser Takao Class-Ätzteilesatz von Pit-Road

alt

Original

Die Royal Navy versuchte in der Nachkriegszeit neue Kreuzer und Zerstörer anzuschaffen. Aber trotz zahlreicher Studien, wurden aus Kostengründen keine Schiffe gebaut. Die Kreuzer-Entwürfe waren zu groß (mehr als 18 000 t) und damit zu teuer. Der Entwurf für einen Kreuzer/Zerstörer als Gegengewicht gegen die russischen Leichten Kreuzer der Sverdlov-Klasse scheiterte ebenso. Der Versuch ein Lenkwaffensystem in eine verbesserte Daring-Klasse (1946-59 gebaute Zerstörer-Klasse) einzubauen, führte zu einer starken Größenzunahme. Angesichts fehlender Kreuzer-Neubauten wurde dieser Entwurf weiter vergrößert und sollte so auch als Flaggschiff dienen können. Er erhielt deshalb nicht nur erweiterte Kommandoeinrichtungen, sondern auch Räume für einen Admiral und seinen Stab. Ansonsten wurde der Entwurf von den Erfordernissen für die Flugabwehrrakete Seaslug dominiert. Ihr Magazin für 24 Raketen (39 nach anderen Quellen) reichte vom Starter achtern bis unterhalb des Fockmasts! Die Schiffe fielen letztendlich doppelt so groß wie die Vorgänger-Klasse aus, so dass man die Klassifikation als Zerstörer damals wohl in erster Linie wählte, um die Schiffe leichter finanzieren zu können. Die Wahl von typischen Kreuzer-Namen unterstreicht, welchen Stellenwert die Klasse bei der Royal Navy hatte.

alt

Modell: Infanta Maria Teresa
Hersteller: WSW
Maßstab: 1/700
Art. Nr.: 700-048
Material: Resin, Draht
Preis: ca. 50 Euro

Das Original

Die Infanta Maria Teresa war das Typschiff der ersten Klasse spanischer Panzerkreuzer. Die drei Schiffe wurde in Spanien mit Hilfe der britischen Werft Palmer gebaut, weshalb es nicht überrascht, dass die Infanta Maria Teresa-Klasse eine Weiterentwicklung der britischen Panzerkreuzer der Orlando-Klasse, von der Palmer zwei Schiffe baute, darstellte. Die spanischen Schiffe fielen größer aus und hatten stärkere Maschinen, mit denen sie eine höhere Geschwindigkeit erreichten. Die Aufstellung der Bewaffnung wurde beibehalten. Statt der 23,4 cm der britischen Schiffe erhielten die spanischen Schiffe aber 28 cm-Geschütze, bei der Mittelartillerie wählte man leichtere 14 cm- statt 15,2 cm-Geschütze. Die Panzerung fiel ähnlich wie bei den britischen Schiffen aus. Der Gürtelpanzer war zwar zwischen 25,4 cm stark und 30,5 cm stark, reichte aber nur knapp über die Wasserlinie. Abgesehen von einem dünnen Panzerdeck, den Barbetten der 28 cm-Geschütze und des Kommandoturms war der Großteil des Schiffes ungepanzert.

alt

Modell: USS Mustin DDG-89
Hersteller: Dragon
Maßstab: 1/700
Art. Nr.: 7044
Material: Spritzguss
Preis: 25 €

Mustin