Deckelbild

Modell: SMS Blücher
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/350
Material: Resin, Ätzplatine
Art.Nr.: 3519FH (Vollrumpf), 3519WL (Wasserlinie)
Preis: Vollrumpf 240 €, Wasserlinie 190 €

Das Original

Die SMS Blücher wurde 1907 in Kiel auf Kiel gelegt, lief ein Jahr später vom Stapel und stellte 1909 in Dienst. Mit ihren zwölf 21 cm Geschützen war sie als Reaktion auf Gerüchte geplant, die Briten würden weitere Panzerkreuzer, bewaffnet mit acht 23,5cm Geschützen bauen. Trotz des kleineren Kalibers wäre die SMS Blücher diesen Gegnern dank der zuverlässigeren und zielgenaueren Geschützen mindestens ebenbürtig gewesen.

Deckelbild

Modell: Battlecruiser SMS Derfflinger, 1914
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 70434
Preis: 71,5 € (bei NNT)

Das Original

"Die SMS Derfflinger war ein Schlachtkreuzer der deutschen Kaiserlichen Marine, der als Großer Kreuzer klassifiziert und nach dem brandenburgischen Generalfeldmarschall Georg Freiherr von Derfflinger benannt war. Sie war zugleich Namensgeber für die Derfflinger-Klasse.

Deckelbild

Modell: SMS Bayern, 1915
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/350
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 3520 WL; 3520 FH
Preis: Waterline: 250 € (NNT-Modell)

Ein weiterer Geniestreich von Kombrig im Maßstab 1:350 ist die SMS Bayern von 1915, die zusammen mit ihrem Schwesterschiff, die SMS Baden, erschienen ist. Vor wenigen Jahren konnte man noch gar nicht wagen, auf solche Modellen zu hoffen, doch Kombrig sei dank sind in letzter Zeit schon zahlreiche Modellbauerträume wahr geworden und mit der Geschwindigkeit, mit der Kombrig neue, noch nie da gewesene Bausätze auf den Markt bringen werden auch sicherlich noch mehrere Schiffsbauer-Träume erfüllt werden.

Deckel

Modell: Terrible French Destroyer, 1936 (End War Fit)
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/350
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 3553WL
Preis: ca. 110 - 150 €

Das Original

Le Terrible war ein französischer „Super-Zerstörer“ der Le Fantasque-Klasse. Diese umfasste sechs Einheiten, die 1935/36 in Dienst gestellt wurden. Es waren für ihre Zeit recht grosse und stark bewaffnete Schiffe. Besonders bemerkenswert war die starke Maschinenanlage, die extreme Höchstgeschwindigkeiten ermöglichte. Le Terrible erreichte 1935 bei Probefahrten seither für Kriegsschiffe dieser Größe unerreichte 45,1 Knoten, und selbst im normalen Betrieb wurden später problemlos 37 Knoten gefahren. Die Reichweite der Schiffe war jedoch begrenzt und eher auf Operationen im Mittelmeer abgestimmt. Im Zweiten Weltkrieg gingen zwei der sechs Einheiten verloren, die übrigen vier wurden in den 1950er Jahren ausser Dienst gestellt und verschrottet.

Seitentitel

Modell: HMS Indefatigable
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/350
Material: Resin/Fotoätzteile
Art.Nr.: 3531
Preis: 165,92 GBP WL, 204,21 GBP FH (WEM); 209,95 $ WL, 269,95 $ FH (Free Time Hobbies)

Kombrig arbeitet kontinuierlich an der Erweiterung der Produktpalette, wobei erfreulicherweise derzeit ein großes Augenmerk auf den Maßstab 1:350 geworfen wird. So sind nach SMS Seydlitz, HMS Tiger, HMS Lord Nelson, HMS Agamemnon uva. nun auch die drei Schlachtkreuzer der Indefatigable-Klasse, HMS Indefatigable, HMS Australia und HMS New Zealand erschienen.  Aktuell liegen Sven und mir die Bausätze der HMS Indefatigable und HMS New Zealand vor. Da beide Bausätze im Wesentlichen identische Bauteile enthalten, beschränken wir uns auf die Rezension eines Bausatzes und zwar dem des Namensgebers der Klasse – HMS Indefatigable.

Deckelbild

Modell: HMS Indefatigable Battlecruiser 1911, HMAS Australia Battlecruiser 1913, HMS New Zealand Batllecruiser 1912
Hersteller: Kombrig
Maßstab:  1/700
Material: Resin und Fotoätzteile
Art.Nr.:  70455, 70456, 70457
Preis: je 64,30 € (NNT)

Das Original

"Zugleich mit dem 1908 entworfenen und bewilligten Schlachtkreuzer Indefatigable hatten sich auf Anregung durch das Mutterland die beiden Dominion-Staaten Australien und Neuseeland entschlossen, im Zuge des Commonwealth-Verteidigungsprogramms ebenfalls je einen Schlachtkreuzer dieses Typs beizusteuern und in England bauen zu lassen. Diese Schiffe wurden von ihnen voll finanziert. Aber nur Australien übernahm auch die Unterhaltung und Unterstellung unter eigenes Kommando, wobei England das Recht eingeräumt wurde, über dieses Schiff im Bedarfsfall zu verfügen, soweit durch seinen Abzug Australien keiner Gefährdung ausgestzt würde. Neuseeland hingegen stellte den vom ihm finanzierten Schlachtkreuzer sofort der britischen Marine zur Verfügung und verzichtete auf Unterstellung unter eigenes Kommando.

Deckelbild

Modell: Frigate Yaroslav Mudryi 2009
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 70320
Preis: ca. 50 €

Das Original

Yaroslaw Mudry ist das zweite Schiff der Neustraschimy-Klasse (Projekt 11540). Diese als U-Jagd-Schiffe für die russische (sowjetische) Marine geplante Klasse folgte auf die Krivak-Klasse (Projekt 1135) und war als Ergänzung zu den großen U-Jagd-Schiffen der Udaloy-Klasse (Projekt 1155) gedacht.

Deckelbild

Modell: Battlecruiser HMS Tiger, 1914
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/350
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 3534WL
Preis: ca. 250 € (Vollrumpfmodell: 340 €)

Nach der SMS Seydlitz liegt mit der HMS Tiger das Pendant der Royal Navy im Maßstab 1:350 vor.

Es ist erstaunlich, mit welcher Geschwindigkeit und Qualität der russische Hersteller Kombrig seine Produktpalette im Maßstab 1:350 erweitert. Zusätzlich zur HMS Tiger sind weitere Neuheiten in Form der SMS Bayern und Baden erschienen. Die Qualität der Bausätze bleibt dabei auf einem erstaunlich hohen Niveau und es zeigt sich, dass konstruktive Kritik in Richtung der Verpackung der teilwiese extrem filigranen Bauteile aufgenommen wird. So sind bei der vorliegenden Tiger alle Teile in drei separaten, mit Styroporchips gefüllten Kartons verpackt. Lediglich bei der knappen Bauanleitung bleibt der Hersteller seinem Layout treu. Doch genug philosophiert, schauen wir uns das Original sowie den Inhalt des Kartons einmal genauer an!

Deckelbild

Modell: Soviet Heavy Cruiser Pr. 82 Stalingrad
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 70348
Preis: ca. 80 €

Das Original

Die Stalingrad-Klasse hatte ihren Ursprung in der Planung eines Schweren Kreuzers im Jahre 1941, der die Lücke zwischen den (nie gebauten) Schlachtkreuzer der Kronstadt-Klasse und den Leichten Kreuzern der Kirov- und Chapaev-Klasse schließen sollte. Die Schiffe sollten unter dem Schutz der eigenen Luftwaffe operieren und leichte Kräfte des Gegners, insbesondere Leichte Kreuzer bekämpfen. Während des Zweiten Weltkriegs kam das Projekt nicht voran. Nach dem Krieg wuchs der Entwurf auf den Druck Stalins massiv. Die Schiffe sollten mit 30,5 cm-Geschützen ausgerüstet werden und erreichten die Ausmaße von Schlachtkreuzern - allerdings ohne eine entsprechende Panzerung. Da Stalin eine sehr hohe Geschwindigkeit von 35 kn forderte, wurde die Maschinen auf Kosten der schweren Flakbewaffnung verstärkt. Die Schiffe hätten etwas der amerikanischen Alaska-Klasse (als Große Kreuzer klassifiziert) geähnelt, wären aber größer ausgefallen. Es sollten vier Schiffe gebaut werden, Stalingrad, Moskwa sowie zwei weitere Schiffe - auf Kiel gelegt wurden aber nur die ersten drei, fertig gestellt wurde keines.

Deckelbild

Modell: Corvette Soobrazitelny 2011
Hersteller: Kombrig
Maßstab: 1/700
Material: Resin, Fotoätzteile
Art.Nr.: 70355
Preis: 46,5 € (NNT Modell)

Das Original

Die russische Korvette Soobrasitelny ist das zweite Schiff der Stereguschtschi (Steregushchy)-Klasse (Projekt 20380). Diese von Almas entworfene Klasse soll die veralteten U-Jagd-Schiffe der Albatros-Klasse (Projekt 1124, NATO-Name Grisha-Klasse) ersetzen und für Küstenschutz, U-Jagd und Geleitschutz verwendet werden. Im Vergleich fallen die Schiffe fast doppelt so groß aus und sind Mehrzweckschiffe mit einer starken Anti-Schiff- und U-Jagd-Bewaffnung. Die Flugabwehr, die beim ersten Schiff nur aus einem Kortik (Kashtan)-System bestand (Kombination aus 3 cm-Kanonen und 9M311-Raketen), beruht ab der Soobrasitelny auf einem Redut-Starter. Vier weitere Schiffe der Klasse sind in Bau, es sollen weitere Schiffe des verbesserten Projekts 20385 folgen.